Allgemein

Kleine Schritte

Permakultur funktioniert nach dem Prinzip: minimaler Einsatz, maximaler Ertrag. Das wäre eine gute Idee
für alle Lebensbereiche, meint Betriebswirtin und Fastenleiterin Aneta Pissareva



Spielname 12.5.2.5.14

Der Name des Spiels heißt ‚Leben‘. Möge die Macht mit uns sein wünscht Ira Mollay



Es liegt an uns, dass das Richtige wächst

Wir dachten, wir haben alles im Griff. Könnten mit Wissenschaft und Technologie alles – immer besser – planen und kontrollieren. Doch die Welt ist und bleibt VUKA – volatil, unsicher, komplex und ambivalent. Text von Organisationsberaterin Barbara Guwak



Interessante Termine

 



Das wirks-Paket

Nehmen Sie Kontakt auf mit 12.000 wirks-LeserInnen



Sonnig in die Zukunft schauen

Sonnig in die Zukunft schauen

Die Erdöl-Zeit ist endgültig vorbei. Hans Kronberger engagiert sich für einen radikalen Umstieg auf erneuerbare
Energie. Er ist für die Auflösung der Klimakonferenzen und wünscht sich die Verantwortung des einzelnen.



Die Kulissen wegschieben

Rudolf Grothusen war gestresster Unternehmensberater und hat laut Eigendefinition in einer Scheinwelt gelebt.
Von dort ist er auf einen ziemlich wilden und einsamen Bauernhof in Kärnten gezogen.



Wahlverwandtschaften

Wahlverwandtschaften

Stadt oder Land? Keines von beiden. Gemeinschaftswohnprojekte sind die Zukunft und die Zukunft der
Gemeinschaftswohnprojekte sind vielleicht „Liebesdörfer“. Es zeigt sich die Sehnsucht nach neuen Formen des
Miteinander.



Globale Dörfer

Globale Dörfer

Der Soziologe Franz Nahrada schreibt über seine Idee der Globalen Dörfer, wo Wissen in‘s Dorf importiert wird.



Reisen, um davon zu berichten

Cornelia Scala-Hausmann hat das Leben als Ozean mit Wellenbergen und -tälern kennengelernt, was für eine
Seglerin durchaus schlüßig ist.