50 shades of Ly

Der Artikel ist auch als druckfreundliches PDF erhältlich
Selfness Coach Lydia Hopfgartner ist 50. Endlich! Sie heiratet sich selbst  und dann kann die Welt untergehen

Was sagt eine Frau zum Wandel, der ihr 50+ beschert? „Endlich!“, sage ICH jedenfalls dazu. Nun hab ich schon einen großen Löffel Weisheit genossen. Die Äpfel meines Lebensbaumes sind reif und wollen gepflückt werden, ehe sie verfaulen und zu Boden fallen. Es ist Erntezeit, die beste Gelegenheit, um den Segen des Lebens zu feiern. Ich stehe am Zenit meines Lebens. Von nun an geht’s bergab. Was für eine Erleichterung! Es darf leichter werden. Ich muss mich nicht mehr beweisen, mache nur noch, was mir Vergnügen bereitet. Profitiere von meiner Lebenserfahrung. Gewisse Dinge gehen ganz einfach mit links. Es ist wie Stricken, zwei glatt, zwei verkehrt. Das Beste aber ist: der gute Ruf kann mir gestohlen bleiben! So lese ich auch ganz ungeniert den US-Bestseller „50 Shades of Grey“ am Strand, und bin damit in guter Gesellschaft. Die SM-Love-Story regt auch hierzulande die weibliche Fantasie an. Die brütende Sommerhitze steigt mir zu Kopf und ich werde mutig bei meinen Tagträumen. Der frivole Plan ist geboren: Meine 50 Lenze will ich im Zeichen der Grenzüberschreitung feiern. Ich fühle mich in der vollen Blüte meiner Weiblichkeit und will dieser lustvollen Empfindung Raum geben. Ein wenig schockiere ich die geladenen Gäste, als sie die Einladung zu meinem „50 shades of Ly“- Geburtstagsfest in Händen halten. Die gewählte Location: ein Swingerklub, natürlich exklusiv gemietet! Der Dress-Code: schwarz/Burlesque, frivol, verwegen,…

Als mein Vater im August 2012 nach schwerer Krebserkrankung starb, spürte ich auch die vehemente Kraft des Wandels. Er kämpfte um seine Würde und wählte einen Zeitpunkt für sein Gehen, ohne die Begleitung seiner Frau, meiner Schwestern oder mir. Als er ging war ich weit weg. Ich saß auf einem Katamaran am offenen Meer nahe der Insel Bimini auf den Bahamas, hatte gerade die erste Delfinbegegnung meines Lebens erlebt und hielt das Buch in Händen: „Das Ende ist mein Anfang“ von Tiziano Terzani. Der italienische Spiegel-Journalist diktierte darin seinem Sohn in den letzten Tagen seines Lebens die Antworten auf all seine Fragen. Diese Delfin-Reise war mein persönliches Geschenk an mich zu meinem 50er. Ganz nach dem Motto: Sind alle Big 5 for Life schon erledigt? Die Delfine und die Weite des Meeres machten mir nochmals bewusst: Nichts bleibt, und alles kehrt wieder. Diese Tiere schwimmen nahezu ununterbrochen. Der Delfin-Pot formiert sich immer wieder von Neuem. Es gibt keinen Ort, wo man sich mit Ihnen verabreden kann. Es gibt keine Zeit, zu der sie an einem bestimmten Punkt erscheinen. Es ist alles im Fluss, alles im ständigen Wandel begriffen. Es gibt keine Grenzen, keine Tabus, ihr Sein ist einfach vollkommen. Es gibt nicht zu tun, außer zu sein. „Just be a human beeing“ gab uns die Frau, die uns zu den Delfinen führte als Anweisung. Wir glitten zu ihnen ins Wasser und ließen es geschehen. Einfach nur ein menschliches Wesen sein. Was zu tun ist, kommt dann ganz unmittelbar aus diesem Seins-Zustand.

Kaum war ich in Wien zurück und noch mitten in den Begräbnisvorbereitungen, da kam das nächste Angebot für einen großen Wandel in meinem Leben. Das Geschäftslokal, auf das ich seit einem Jahr wartete, war plötzlich frei und auf die Frage, ob ich es nun will, jetzt und gleich: JA! Ich will, hörte ich mich sagen…. Der Traum von einem „Grünen Smoothies-Laden“ hatte Gestalt angenommen. Kurz vor Weihnachten wird die Eröffnung sein. Ich träumte von einem Laden, der mein neues öffentliches Zuhause sein könnte. Meine Kinder sind aus dem Gröbsten; ich könnte mich in meiner zweiten Lebenshälfte doch wieder mehr der Gemeinschaft widmen. Meine Vorlieben und Talente in einem Rahmen zur Verfügung stellen, der die Kooperation fördert und die Konkurrenz vor der Tür lässt. Schneller als ich planen konnte, hatte sich schon ein Team um mich formiert. Ich bin nicht alleine mit meiner Idee. Ich muss auch gar nichts mehr alleine machen. Mein Mut zum Ja-Sagen hatte andere Menschen motiviert, sich mir anzuschließen. Was für ein schönes Gefühl das ist, offen und voll Selbst-Vertrauen durch die Welt zu gehen und die Dinge, die kommen wollen geschehen zu lassen.

In Wandel-Stimmung bin ich schon das ganze Jahr 2012. Wer weiß, dass etwas dem Ende zugeht, der lebt einfach intensiver. Mein todkranker Vater, meine flügge gewordenen Kinder, der absehbare Auszug aus der lange bewohnten Wohnung, der 50ste Geburtstag, die bevorstehenden Wechseljahre,…  all das machte mich mutiger. Am 21. Jänner 2012 vollzog ich mit 4 (mutigen) Frauen ein Hochzeits-Ritual: „Trau Dich! – und heirate Dich Selbst!“ so nenne ich die Zeremonie. Ich ließ mein altes Oma-Gold einschmelzen und in einen Ring verwandeln, der mich seit diesem Tag schmückt. In einer feierlichen Zeremonie versprach ich mir, dass ich mir treu sein will, in guten, wie in schlechten Zeiten. Besiegelt mit meiner Unterschrift und denen der Trau-Zeuginnen, kann ich mir nun nicht mehr entrinnen. Ich kann immer noch das Herzklopfen spüren, als ich mir den Ring selbst an den Finger steckte, um nun zu 100% zu mir zu stehen, mir treu zu bleiben und das mit all meinen Fehlern! Mein Ring passt gut zu dem, den mir mein Liebster geschenkt hat. Wenn ich sie abends, bevor ich zu Bett gehe, abstreife und sie nebeneinander lege, dann sehe ich eine liegende Acht vor mir. Das Zeichen für Unendlichkeit. Unendliche Liebe begleitet mich täglich! Und: Ja, es braucht Mut, um zu sich zu stehen. Am 21.12.2012 wiederhole ich diesen Schwur. Dann kann von mir aus die Welt untergehen!

 

Lydia Hopfgartner, geboren November 1962, lebt und arbeitet in Wien.
Mit ihrem Selfness Competence Center bietet sie seit 10 Jahren Beratung und Begleitung zur Persönlichkeitsentwicklung an und hat sich damit in den letzten Jahren auf Frauen-Themen spezialisiert.
Als Organisatorin von Veranstaltungen bringt sie ihr betriebswirtschaftliches Know-how ein und war davor seit ihrem 27. Lebensjahr selbständig als Steuerberaterin tätig.
Mit dem Geschäftsmodell „Lebenswert“ erfüllt sie sich den Traum vom eigenen Laden, wo es Produkte rund um gesunde Ernährung und Lebensführung, vor allem Grüne Smoothies-to go zu kaufen gibt.

Weitere Infos: www.selfness.at und
www.lebenswert-wien.at

 

 

Keine Kommentare möglich.